Vorsicht: Flecken durch Duschgel?
http://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/markt/recht_verbraucher/duschgelflecken101_page-3.html

von Uwe Leiterer

Acrylamid entsteht, wenn kohlehydratreiche Lebensmittel wie Getreide- oder Kartoffelprodukte gebacken, gebraten oder frittiert werden. Es gilt als krebserregend und greift das Nervensystem an.
Wir schauen uns Polyquaternium-7 einmal genauer an: Der Kunststoff, der dieses tolle Hautgefühl auslöst, hat einen Giftstoff im Gepäck, der sonst in Pommes, Keksen und Chips zu finden ist: Acrylamid. Gibt es einen Zusammenhang zwischen Polyquaternium und Acrylamid? In der Tat: Das Bundesamt für Risikobewertung warnt schon im Jahr 2003 vor Polyquaternium-7 als Acrylamidquelle.

Polyquaternium-7 als Substanz ist mit Acrylamid belastet. Diese Verunreinigung findet beim Produktionsprozess in Erdölraffinerien statt. Gelangen die Stoffe nach dem Duschen und Haarewaschen in die Abwässer, haben die Kläranlagen Schwierigkeiten damit. Denn Polyquaternium-7 ist nicht biologisch abbaubar und das Acrylamid ist Gift für die nützlichen Bakterien im Klärbecken, erläutert Harald Hanßen, Diplom-Ingenieur, der Klärwerke von Hamburg Wasser: "Sie verschlechtern das Verwerten unserer Abfälle, die wir bei der Abwasserreinigung erzeugen."

Zur Einordnung: Mit jeder Chipsüte nehmen wir ein Vielfaches an Acrylamid auf im Vergleich zu wochenlangem Duschen mit einem Duschgel, das Polyquaternium 7 enthält. Außerdem gibt es für Polyquaternium-7 Grenzwerte, wie hoch der Stoff mit Acrylamid belastet sein darf.
Die Industrie hält an Polyquaternium-7 fest

Dennoch bleibt die Frage, warum die Industrie nicht auf diesen Problemstoff verzichtet, zumal es acrylamidfreie Alternativen gibt, wie Silikone oder Chitosan. Die Antwort: "Dazu besteht keine Veranlassung. Kosmetik ist sicher und gesundheitlich unbedenklich." Die Kosmetikhersteller wollen unbedingt an diesem Problemstoff festhalten, weil Polyquaternium-7 unschlagbar billig ist. Eine metrische Tonne, das sind 1.000 Kilogramm, kostet in China 800 bis 850 Dollar. Das heißt, ein Kilo dieses Wirkstoffs kostet weniger als 70 Cent im Euro-Raum. Die Alternativen sind um ein Vielfaches teurer.

Mehr dazu hier:
http://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/markt/recht_verbraucher/duschgelflecken101_page-3.html

Also ich bin schon länger umgestiegen auf Kernseife und andere, schöne Seifen und bin total zufrieden- Deo brauche ich so gut wie keines mehr und wenn, dann auf alle Fälle eines ohne Aluminiumbestandteile! (z.B. von Nivea gibt es da mittlerweile eine Sorte)